HUBER.HUBER

Copyright 2018

NEWS

laufend / ongoing______________________________________________


**** Crib
DuflonRacz; Rivoli Building, ground floor 11, Chaussée de Waterloo 690 (Bascule) BE-1180 Uccle / Bruxelles (Belgique)

12.11. 2018 bis 21.12.2018
Vernissage am Sonntag dem 12.11.18 ab 15h

Gruppenausstellung Dialog Belgischer und Schweizer Kunst.

La galerie /DuflonRacz/ a le plaisir de vous inviter au vernissage du 11 novembre au bâtiment Rivoli.

Après deux années d’activité entre Bern et Bruxelles, cette exposition réunira pour la première fois des artistes engagés sur la scène belge avec des artistes suisses que nous soutenons depuis de nombreuses années.

The /DuflonRacz/ gallery is pleased to invite you to the opening on Sunday November 11th at the Rivoli building.

After two years of activity between Bern and Brussels, this exhibition will for the first time bring together artists engaged on the Belgian scene with Swiss artists that we have supported for many years.

Henry Andersen, Luc Andrié, Christiane Blattmann, François Burland, huber.huber, Hugo Dinër, Gust Duchateau, Jot Fau, Haus am Gern, Stefan Guggisberg, Benjamin Husson, Felix Kindermann, Tom Król, Maxime Le Bon, Elisabeth Llach, Nicholas Marolf, Jannis Marwitz, David Medalla, Nathalie Perrin, Kathrin Racz, Joseph Schaeffler, Vincent Vandaele, Charlotte Vander Borght, Maarten Van Roy, Matthias Wyss

Collective, festive, et transgénérationnelle elle coïncidera évidemment avec l’approche des fêtes de fin d’année, tout en proposant un regard ironique sur cette période particulière de l’année.En espérant vous voir nombreux à cette occasion, nous vous souhaitons d’avance nos meilleurs voeux!

Collective, festive and transgenerational, this show will evidently coincide with the approach of the end of year celebrations, while offering an ironic look at this particular time of year. Hoping to see many of you on this occasion, we are sending you our best wishes in advance!

**** Kosmogonía
DuflonRacz, Gerechtigkeitsgasse 40, 3011 Bern

16.11 bis 21.12.2018
Vernissage: Freitag 16.November

Soloshow huber.huber

Wir freuen uns, die kommende Einzelausstellung von huber.huber im Projekt Links anzukünden. Die Ausstellung kann als Gegenstück zur im Dezember eröffnenden Ausstellung der Künstler im Naturhistorischen Museum Bern gelesen werden, «Hello Darkness, my old friend», die das Ende der Welt thematisiert. Im Projekt Links hingegen steht der Anfang der Welt im Zentrum. Der Begriff "Kosmogonie" bezeichnet Erklärungsmodelle zur Entstehung und Entwicklung der Welt. Diese können die Weltentstehung mythisch deuten oder rational erklären. Kosmogonische Vorstellungen gehören zum Bereich der Mythologie, kosmogonische Theorien sind Gegenstand der Philosophie oder der Naturwissenschaften. Die Künstler spielen auf die Vielfalt dieser Zugänge in verschiedenen Werkgruppen an, entstanden ist ein vermeintliches Paradies: Die Blumen sind bereits verblüht, die betonverstärkten Vogelnester verlassen und das lackierte Gestein gebrochen.

-

This exhibition can be read as a companion piece to the show “Hello Darkness, my old friend” opening in December at the Museum of Natural History in Bern, in which the artists engage with the end of the world. In our project space /Links/, on the other hand, the focus is the beginning of the world: the term “cosmogony” describes models of explaining the emergence and development of the world. The result is a paradise in which all is not as it seems: the flowers have already wilted, the birds have flown their concrete-reinforced nests and the varnished stones are chipped.

vorschau/upcoming _______________________________________________

**** Heimspiel
Kunstmuseum St.Gallen, Museumstrasse 32, CH-9000 St.Gallen

16.12.2018 bis 10.2.2019

Gruppenausstellung

MARIA ANWANDER           WORK         CV         TEXT         CONTACT         DOWNLOAD

current
_____________________________

Raymond

part of Manifesta 12 collateral events

Grand Hotel et des Palmes, Palermo (IT)

until November 2018

Lucia Amara, Meris Angioletti, Maria Anwander, Massimo Bartolini
Gianfranco Baruchello, Lupo Borgonovo, Angela Bulloch, Francesco Cavaliere, Daniel Gustav Cramer, Michael Dean, Tacita Dean, Jason Dodge, Haris Epaminonda, Maurice Florence, Karl Holmqvist, Eva Marisaldi, Mathieu Mercier, Rodney Graham, Maurizio Mercuri, Christoph Meier, MK–Michele Di Stefano, Aleksandra Mir, Ute Müller, Olaf Nicolai, Christodoulos Panayiotou, Francesco Pedraglio, Fabio Quaranta, Willem de Rooij, Bojan Šar?evi?, Luca Trevisani, Luca Vitone
curated by Luca Trevisani in assosiation with Olaf Nicolai

The Missing Room (Sperrgebiet 1/2)

Lage Egal (Studios ID), Berlin (DE)

opening: October 3, 2018. 3 - 9pm 

October 4 - 14, 2018

Jofroi Amaral, Erik Andersen, Maria Anwander, Ruben Aubrecht, Ornella Fieres, Peter Freitag, Lukas Glinkowski, 
Rodolphe Huguet, Sophia Pompéry, Nina E. Schönefeld

upcoming
_____________________________

Heimspiel (group-show)

Kunstmuseum St. Gallen (CH)

opening: December 14, 2018

December 16, 2018 - February 10, 2019

Maria Anwander, Ruben Aubrecht, Thomas Baumgartner, Claudia Bühler, Domingo Chaves, Damiano Curschellas,  Oscar De Franco, Katalin Deer, Florian Graf, Pirmin Hagen, Severin Hagen, Katrin Hotz, huber.huber, Andres Lutz & Anders Guggisberg, Manon, Almira Medaric, Christoph Rütimann, Salome Schmuki, Tom Senn, Monika Sennhauser, Barbara Signer, Andri Stadler, Sebastian Stadler,  U5, Anita Zimmermann,

Der öffentlich ausgeschriebene Kunst-Wettbewerb «Heimspiel» findet alle drei Jahre statt und bietet mit einer breit angelegten Ausstellung einen umfassenden Einblick in das zeitgenössische Kunstschaffen aus den Kantonen St.Gallen, Thurgau, Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, Glarus, dem Fürstentum Liechtenstein und dem Vorarlberg. Zum ersten Mal sind neben der Kunst Halle Sankt Gallen und dem Kunstmuseum St.Gallen auch das Kunstmuseum Appenzell und der Kunstraum Dornbirn als Ausstellungsorte beteiligt.

Aus den rund 360 Eingaben hat die Jury sich für 75 KünstlerInnen in 68 Positionen entschieden.

**** Hello, darkness, my old friend
Naturhistorisches Museum Bern, Bernastrasse 15, 3005 Bern

Dezember 2018 bis Dezember 2019

Eröffnung Donnerstag, 20. Dezember 2018

Die Geschichte vom Weltuntergang ist eine menschliche Erfindung, uralt und brandaktuell. Gewaltige Naturkatastrophen, Kriege oder Umweltzerstörungen liefern den Nährboden für Ängste und Erklärungsversuche. Die Ausstellung versammelt Bilder, Funde und Erzählungen aus Wissenschaft und Kunst.

Raum 7: Das offene Ende
Die Welt ist noch nicht untergegangen, das Ende ist offen. Die Ausstellung schliesst deshalb nicht mit einem Fazit, sondern mit einem künstlerischen Beitrag auf Zeit. Die Spielregel, die sich das Museum gegeben hat, ist einfach: Eine Künstlerin oder ein Künstler wird eingeladen, für die Dauer eines Jahres den letzten Raum zu bespielen und damit einen spezifischen Schlusspunkt zu setzen. Auf diese Weise wird «Weltuntergang» über die Jahre hinweg immer wieder vom Ende her neu kommentiert; der Umbau erfolgt jeweils vor den Augen des Publikums, bei geöffneter Ausstellung.

Nach Beni Bischof zeigen huber.huber die raumgreifende Installation „Hello, darkness, my old friend“. Sie nimmt die Thematik der Vergänglichkeit auf – zelebriert das Verschwinden des eigenen Ichs, spielt aber auch mit der Sehnsucht, sich in Nichts aufzulösen und einfach zu verschwinden in Stille und Dunkelheit.

PROJECTS___________________________________________________________

**** Collagen Jahreshoroskop 2018 Annabelle

Wie stehen die Sterne?
Text: Nicole von Bredow, Astrologin; Collagen: HUBER.HUBER
www.annabelle.ch

**** Die beiden Aussenprojekte INKREIS (2012) und FINDLING VANITY NO. 1 (2010) sind bis auf weiteres zu sehen:

INKREIS (Leihgabe Stadt Chur): Fontanapark Chur
http://www.art-public.ch/fontanapark.html

FINDLING VANITY NO. 1 (Leihgabe Froh Ussicht): Froh Ussicht, Samstagern
http://www.frohussicht.ch/

_____________________________________________________________________
EDUCATIONAL: A WIE ATELIER

Angebot der Bildungsdirektion des Kantons Zürich

Link

****

Museo Cantonale d'Arte, Lugano

huber.huber (Markus Huber, Reto Huber)
From the series Leichter als 21 Gramm, 2008:

youtube