HUBER.HUBER

Copyright 2016

Portrait of the Artist as a Young Man

Galerie Rainhard Hauff, Stuttgart
April 8 - May 28, 2011

Künstler / Artists: Frank Ahlgrimm, Tina Berning, Marc Bijl, Merlin Carpenter, Billy Childish, Anne-Lise Coste, Discoteca Flaming Star, Sven Drühl, Wolfgang Flad, huber.huber, Thomas Locher, Josephine Meckseper, Dan Mitchell, Mark Pearson, Christoph Ruckhäberle, Julika Rudelius, Julio Rondo, Klaus-Martin Treder und / and Stephen Willats

Die Galerie Reinhard Hauff freut sich, die Gruppenausstellung „A Portrait of the Artist As a Young Man“ ankündigen zu können. Der Titel der Ausstellung basiert auf dem gleichnamigen Roman von James Joyce, der 1916 erschienen ist.

Die Geschichte von „A Portrait of the Artist As a Young Man“ handelt von James Joyces Alter Ego Stephen Dedalus (Dedalus, zu deutsch Dädalus der griechischen Mythologie), der in Dublin seine Kindheit und Jugendzeit verbringt. Wie sein mythisches Vorbild, der sich Flügel aus Wachs baut, um aus seinem Gefängnis, dem Labyrinth des Minotaurus, zu entkommen, versucht der Protagonist im Roman durch seinen Entschluss, Schriftsteller zu werden, einen Ausweg aus seiner vorgegebenen Existenz zu finden. Die Verlockungen der Sexualität, Religion und die Bindungen an sein Land stehen dabei in Konkurrenz zu seinem Willen, Kunst zu schaffen. Und so sagt sich Dedalus am Ende des Romans los von seinem Elternhaus und seiner Heimat, um in die weite Welt hinauszugehen und um sich dort ganz der Kunst zu widmen.

Das Thema dieses autobiographischen Bildungsromans wird von den Künstlern der Ausstellung auf ganz unterschiedliche Art und Weise aufgegriffen. Es werden Selbstporträts zu sehen sein, direkte inhaltliche und formale Bezüge auf Jocye, aber auch ganz persönliche Arbeiten, wie sie so von den Künstlern zum Teil noch nie öffentlich gezeigt wurden. Stephen Willats beispielsweise wird mit zwei frühen konstruktivistischen Collagen von 1961 vertreten sein, auf denen zwei Figuren im Raum beziehungsweise ein Portrait in abstrakten Feldern aufgelöst wird. Von Billy Childish wird ein großformatiges Portrait des Schriftstellers Hans Fallada aus dem gleichnamigen Zyklus von 2010 zu sehen sein, von Christoph Ruckhäberle die Darstellung eines jungen Mannes vor geometrisch gemustertem Hintergrund. Das Berliner Künstlerduo Discoteca Flaming Star kombiniert den Film „Guadalix“ mit einem seiner White Banner. Von Julika Rudelius ist eine mehrteilige fotografische Arbeit zu sehen, die erst kürzlich während eines Aufenthalts in China entstanden ist. Der Maler Julio Rondo hingegen greift auf abstrakte Zeichnungen aus seiner Jugendzeit im Internat zurück, die er als Vorlage für seine Hinterglasmalerei benutzt. Die Reibungsflächen zwischen gesellschaftlichen Aufgaben, beruflichen Anforderungen und der Freiheit einer persönlichen Entwicklung, die Joyce in seinem Roman thematisiert, liegt auch Frank Ahlgrimms Gemälde zu Grunde. Denn wenn die von der Gesellschaft auferlegten Zeitpläne den individuellen Präferenzen nicht entsprechen, führen die Unterschiede zwischen dem erwarteten Verhalten und dem, was einem die innere Uhr diktiert, zu „Social Jetlag“.

Galerie Reinhard Hauff is pleased to announce „A Portrait of the Artist As a Young Man“ – a group show named after the acclaimed semi-autobiographical novel by cult artist James Joyce, published in 1916.

Joyce was born and raised in Dublin. His story describes the formative years of the life of Stephen Dedalus, Joyce’s fictional alter ego. The surname Dedalus recalls the mythological figure (Daedalus), who constructed a pair of wings out of wax and feathers for himself and his son Icarus to escape the island of Crete, where they had been imprisoned. Joyce's novel traces the intellectual and religious-philosophical awakening of young Stephen Dedalus as he questions and rebels against the Catholic and Irish conventions with which he has been raised. Stephen decides to leave his home country to escape the myriad constraints of religion, nationality, and politics in his personal development, and to pursue his soaring ambitions as an artist.

The artists contributing to the show treat the central theme of this autobiographical Bildungsroman in many different ways. A number of self-portraits have direct formal and/or conceptual references to Joyce – the (immigrant) artist. Some are intimate personal works never exhibited before. Stephen Willats, for example, is represented with two early constructivist collages from 1961, in which two figures in a room, and a portrait respectively, dissolve into abstract fields. Billy Childish shows a large format portrait of the German author Hans Fallada from the 2010 Fallada Cycle, while Christoph Ruckhäberle portrays a young man in front of a colourful, geometrically patterned background. The Berlin artist duo Discoteca Flaming Star combine the film „Guadalix“ with one of their White Banners, inscribed „Monsters and Miracles“. Julika Rudelius has made a new photographic triptych, created during her recent stay in China.. Julio Rondo revisits abstract drawings from his adolescent boarding school years and reworks them into abstract paintings behind glass. The frictions and conflicts generated by the constraints of civic duties, professional demands and personal freedom, which Joyce discusses in his novel, are themes also treated in Frank Ahlgrimm’s paintings. When social demands clash with individual preferences, the time difference between regular working days/hours and the schedule, which the inner clock, dictates lead to „Social Jetlag“.

http://www.huberhuber.com/files/gimgs/th-162_162_hauff.jpg
http://www.huberhuber.com/files/gimgs/th-162_162_reinhardhauff2011april03.jpg