HUBER.HUBER

Copyright 2020 / 2021
huber.huber and the authors

MIT AMEISEN TEILEN & FLEISCHFRESSENDE PFLANZE ENTTÄUSCHEN 2021

„Land of Plenty“ & „Tricked Carnivores“
SamePlateDifferent für Miele Switzerland

Teller (Vinatge / aus dem Brockenhaus), Siebdruck
Auflage je ca. 60 Stück (nicht nummeriert und signiert)

Gemeinsam mit den Künstlern Pascal Möhlmann, Cécile Giovannini und Huber.Huber und Spitzenkoch Nenad Mlinarevic hat Miele aus mehreren hundert Brockenhaustellern ein einzigartiges Projekt geschaffen, bei dem Nachhaltigkeit sowohl künstlerisch wie auch kulinarisch interpretiert auf eine neue, ungewohnte Art erlebbar wird.

Zwischengang „Land of Plenty“
PILZE_SAUERKLEE_TRÜFFEL_ESSBARE ERDE
Sujet von Huber.Huber
Dank Ameisen ist der Waldboden besonders fruchtbar und bietet viel Essbares. «Land of Plenty» soll gemäss Huber.Huber die Perspektive beim Betrachter verschieben: Der Waldboden, ein «Land of Plenty», das nahrungsmittel-technisch viel zu bieten hat. „Wenn wir uns nachhaltiger ernähren möchten, müssen wir neue Dinge essen und ausprobieren, die nicht nur auf der alltäglichen Speisekarte zu finden sind, aber in unserer direkten Umwelt“, sagen die Zwillingsbrüder, welche unter dem Label Huber.Huber agieren. Nenad Mlinarevic inspiriert das Sujet der Schweizer Waldameisen dazu, einen Waldboden kulinarisch zu interpretieren. „Ich serviere eine essbare Erde und kombiniere sie mit weiteren Zutaten des Waldes. Es entsteht so eine erstaunlich spannende Aromen-Vielfalt“, sagt Nenad Mlinarevic.

Hauptgang „Tricked Carnivores“
PFLANZLICHER BURGER_EINGELEGTES GEMÜSE_SPICY MAYO
Sujet von Huber.Huber
Wenn wir uns nachhaltiger ernähren möchten, müssen wir unseren Fleischkonsum eindämmen. Das ist mittlerweile Common Knowledge. Huber.Huber wählten die fleischfressende Pflanze als unerwarteter Ausdruck unserer “Fleischeslust”. Sie soll mit diesem Gericht getäuscht werden. Genauso wie die/der “fleischfressende» Empfänger*in der Hauptspeise. „Ich hatte ziemlich schnell die Idee, die fleischfressende Pflanze mit einem Burger zu verführen. Denn dieser steht in unserer westlichen Gesellschaft auch für den masslosen und unüberlegten Fleischkonsum. Die Hauptkomponente meines Burgers ist selbstverständlich Plant Based Meat“, sagt Nenad Mlinarevic, der auch in seinem Restaurant „Neue Taverne“ das Gemüse kulinarisch in den Mittelpunkt setzt.

Nachhaltigkeit in vier Gängen
Spitzenkoch Nenad Mlinarevic hat für «SamePlateDifferent» ein spezielles 4-Gang-Menü basierend auf den keramikveredelnden Designs der Künstler Pascal Möhlmann, Cécile Giovannini und Huber.Huber kreiert. Jeder Gang repräsentiert in seiner Einheit zwischen Kunst und Kulinarik ein Statement zur Nachhaltigkeit. So wird diese auf eine neue, ungewohnte Art erlebbar.